Zum Inhalt springen

Aktuelles

Neues vom ISI e. V.!

Aktuelle Neuigkeiten, Veranstaltungstipps und Interessantes von unseren Angeboten lesen Sie hier.

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

 

 

Juli 2020

Wir wählen Würde: Plakat zum Download

Ein würdevoller Umgang miteinander ist - gerade in Tagen wie diesen - enorm wichtig. Gemeinsam mit unseren Partnern in der Semnos-Gruppe haben wir deshalb ein Plakat mit unserem Leitspruch „Wir wählen Würde“ gestalten lassen, das wir hier zum Download anbieten.

PDF-Datei Wir wählen Würde

Juni 2020

Alter und Würde – Blog von Dr. Udo Baer: Wie Corona alte Menschen retraumatisieren kann

Zwei Drittel aller Menschen in Deutschland, die älter als 72 Jahre sind, haben in der Zeit des Zweiten Weltkriegs und unmittelbar danach traumatische Erfahrungen machen müssen. Bei vielen von ihnen werden Traumaerfahrungen und Traumafolgen durch die Erfahrungen, die sie derzeit in der Corona-Krise machen müssen, wieder lebendig. Das scheint kaum bekannt zu sein und wird jedenfalls viel zu wenig berücksichtigt. Deswegen hat Dr. Udo Baer dazu einige Informationen und Erfahrungen zusammengestellt.

PDF-Datei Wie Corona alte Menschen retraumatisieren kann

Mai 2020

Corona-Pandemie: Wir verschicken Stärkungsbriefe

Mitarbeitende in Gesundheits- und Pflegeberufen sind im Zuge der Corona-Pandemie/Covid-19 besonderen Belastungen ausgesetzt. Im Rahmen unseres Forschungsprojektes UPGRADE und gemeinsam mit dem Institut für Gerontopsychiatrie (IGP) haben wir deshalb spezielle Stärkungsbriefe für MitarbeiterInnen im Gesundheitswesen und in der Pflege erarbeitet. Die Briefe sollen dabei helfen, mit Belastungen umzugehen und Entlastungsmöglichkeiten zu finden. Die Texte behandeln Themen wie Stress, Angst, Sorgen, Zusammenhalt oder Auszeiten. Die Stärkungsbriefe können unter den angegebenen Email-Adressen abonniert werden.

Die PDF-Dateien können hier geladen werden.

Weitere Informationen:
Tel. 0203 - 39 37 83 57 (dienstags 9-17 Uhr und nach Vereinbarung)
s.kanczyksoziale-innovationende; m.gerritzensoziale-innovationende

UPGRADE ist ein gemeinsames Forschungsprojekt des Instituts für soziale Innovationen (ISI), der Helioskliniken (NRW), der Novitas BKK und des IMIBE am Universitätsklinikum Essen.
Es wird über drei Jahre vom Innovationsfonds der Gesetzlichen Krankenkassen gefördert.

Möchten sie Ihre Erfahrungen mit ihren KollegInnen teilen, sich mit anderen austauschen und weitere Anregungen von uns erhalten? Melden sie sich für unsere Whatsapp-Gruppe an: 0157 - 32 12 03 07

Corona-Pandemie: Tagung „KinderWürde konkret“ verschoben

Aufgrund der Corona-Pandemie müssen wir leider die für Juni geplante Tagung „KinderWürde konkret“ verschieben. Mehr zum Thema Terminänderungen, aber auch Neues von unseren Projekten und Initiativen in Sachen Corona haben wir in unserem aktuellen Newsletter zusammengestellt.

März 2020

Kinder und Corona: Vom richtigen Umgang mit der Krise

Am 13. März ist in der Berliner Zeitung ein Interview mit Dr. Udo Baer zum Thema „So nehme ich Kindern die Angst vor der Coronakrise" erschienen. Es kann hier nachgelesen werden.

Februar 2020

Eigene Facebook-Seite für ISI

Ab sofort sind wir mit einer eigenen Seite bei Facebook vertreten, auf der wir über aktuelle Veranstaltungen, neue Projekte und unser Team informieren! Wir freuen uns über Likes!

www.facebook.com/ISI.Institut.fuer.soziale.Innovationen

Juli 2019

Neues Projekt UPGRADE

Am 1.7. begann das neue Projekt "UPGRADE - Kreative Stärkungsgruppen als innovative Versorgungsform für traumatisierte und hochbelastete Mitarbeiter/innen im Gesundheitswesen“ in Duisburg.

Drei Jahre lang werden die von ISI entwickelten Kreativen Stärkungsgruppen mit Mitarbeiter/innen von Kliniken und Altenheimen erprobt und evaluiert. Bei erfolgreicher Durchführung sollen die Kreativen Stärkungsgruppen in die Angebote der Krankenkassen in Deutschland als Gesundheitsförderung aufgenommen werden.

Das Projekt wird vom Innovationsfond der Krankenkassen gefördert. Träger ist ein Konsortium, das sich aus der Novitas-Krankenkasse, der Helios-Klinik und dem Institut für soziale Innovationen ISI zusammensetzt und von Holger Russ (Novitas BKK) geleitet wird. Die wissenschaftliche Evaluation übernimmt das Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (IMIBE) des Universitätsklinikums Essen unter Leitung von Dr. Claudia Pieper. Die Leitung des ISI-Teams übernimmt Dr. Udo Baer, weitere Mitarbeiter/innen sind Yvonne Klemp, Sandra Kanczyk und Dr. Shahrouz Porjalali. Nähere Informationen demnächst auf www.soziale-innovationen.de.

April 2019

Poesie im Semnos-Zentrum: Lina Atfah und Jan Wagner lesen aus Lina Atfahs "Buch von der fehlenden Ankunft"

Die beiden Dichter Lina Atfah und Jan Wagner lasen gemeinsam, im Wechsel in arabischer und deutscher Sprache die Gedichte und Texte von Lina Atfah, einer syrischen Dichterin, die seit 2014 ihr Land verlassen musste und nun mit ihrer Familie in Herne lebt.

Ihre Gedichte handeln von der Flucht, dem Ankommen, von ihrer Heimat, von verlorenen und geliebten Menschen, dem Neuen, was ihr hier begegnet.
Die Sprache ist bildreich und voller Metaphern, Lina Atfah trägt ihre Gedichte eindrucksvoll mit viel Körpersprache und Gesten vor. Die Gedichte in arabisch zu hören ist ein Klangerlebnis, sie zu sehen ist wie ein Tanz von fremden Worten und viel Atmosphäre. Auch wenn wir die Sprache nicht verstehen, es transportieren sich Sehnsucht, Traurigkeit, Freude und immer wieder ihr Lachen…Jan Wagner las die deutsche Übersetzung der Gedichte, auch das eindrucksvoll und einfühlsam. Begleitet wurden die beiden von improvisierten Gitarrenstücken von Peter Hannrath und Schahab Scharif, die die jeweilige Stimmung des Gelesenen aufnahmen und in Klang verwandelten.
Die gesamte Lesung ging unter die Haut und bleibt in Erinnerung.

Nach eineinhalb Stunden gab es Gelegenheit für Fragen und Gespräche, bei einem Glas Wasser oder Wein und den Kauf von Büchern der beiden Dichter, die sehr nah und freundlich auf Fragen antworteten und Bücher signierten.

Ein Teilnehmer aus unseren Sprachkursen, der zwar aus dem Iran stammt, aber ein wenig arabisch spricht und als Bibliothekar gearbeitet hatte, war sehr beeindruckt von der Lesung und Lina Atfahs Gedichten. Er erzählte uns später, dass er es so sehr genossen habe, diese Sprache verknüpft mit so großer Freigeistigkeit zu hören, das habe ihn glücklich gemacht.

Der Abend war ein beeindruckendes Erlebnis, die Zuhörer sichtlich berührt und das ISI Team ist sich sicher, dass es nur die erste Lesung unter dem Titel Poesie im Semnoszentrum war,- nicht die letzte!

Viola Werner
Fachleitung Brückenbau
Institut für soziale Innovationen