Zum Inhalt springen

Trauma und Hospiz

 

 

 

 

 

TROST

Wenn der Schrecken sie einholt,

begleiten wir Sie.

 

 

 

 

Trauma und Hospiz

Beratungs- und Informationszentrum

 

Warum dieses Angebot?


Wenn Menschen in der letzten Lebensphase unruhig werden, Schuldgefühle oder andere
irritierende Verhaltensweisen zeigen, muss dies nicht nur mit dem Sterbe- und  Abschiedsprozess
zusammenhängen.

Über zwei Drittel der Menschen über 70 Jahre haben traumatische Erfahrungen machen müssen,
v.a. durch Kriegserfahrungen, Flucht und Vertreibung oder sexuelle Gewalt.
Diese Erfahrungen haben Folgen, die besonders im hohen Alter wieder lebendig werden: Unruhe,
Ängste, Erstarren, Aggressivität gegenüber Angehörigen und Pflegenden, Schlaflosigkeit,  
Essensverweigerung und viele andere mehr.

Zu traumatischen Erfahrungen in der Kriegs- und unmittelbaren Nachkriegszeit kommen
Erfahrungen sexueller Gewalt hinzu. In der letzten Lebensphase können dann Berührungen,
Dunkelheit, Schmerzen und viele andere Trigger zu Auslösern für verstärkte Unruhe, Aggressivität, Schreie und andere Symptome werden, die die Betreffenden und ihre Angehörigen überfordern.

Oft werden die Traumafolgen nicht als solche identifiziert, die Betroffenen und die Angehörigen sind verwirrt, bekommen Schuldgefühle und können mit dem Leiden nicht umgehen.

Unser Angebot für Sie:

 

Beratung:
In unserer Beratungsstelle können Angehörige und Ehrenamtliche Beratung erhalten.
Wir kommen auch in Einrichtungen der Hospizbewegung und halten dort Beratungsstunden zu
Traumafolgen in der letzten Lebensphase ab.

In der Regel erreichen Sie uns Mittwoch 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr in unserer Beratungsstelle.

Bitte vereinbaren Sie mit uns vorab einen Termin.

Information:
Wir bieten Ihnen Informationen und Informationsveranstaltungen in Duisburg und Umgebung.

Fortbildungen:
Wir vermitteln Fortbildungen zum Verständnis von Traumafolgen in der letzten Lebensphase und zu
einem würdigen Umgang mit ihnen.

Kontakt:

0203 - 36352684 oder 0178 - 3319013

Trauma und Hospiz
Institut für soziale Innovationen e. V. (ISI)
im Semnos Zentrum
Blumenstraße 54a
47057 Duisburg-Neudorf

 

 

Wir kooperieren mit dem Deutschen Hospiz- und Palliativverband (DHPV) und dem Institut für Gerontopsychiatrie (IGP) der Zukunftswerkstatt therapie kreativ.

 

 

gefördert durch:

Stiftung Deutsches Hilfswerk

 

 

Das Bild hinter dem Logo Trauma und Hospiz ist von der Künstlerin Andrea Quaß.

 

 

Kontakt

Projektleitung

Dr. Gabriele Frick-Baer

Tel.: 0203-36352684

E-Mail: g.frick-baer(at)soziale-innovationen.de

 

 

Petra Prell

Tel.: 0178 - 3319013

E-Mail: p.prell(at)soziale-innovationen.de