Zum Inhalt springen

Traumaexpert/in in der Altenhilfe

Begleitung und Pflege traumatisierter alter Menschen

Bis zu zwei Drittel der alten Menschen, die den 2. Weltkrieg erlebt haben, sind durch diese Erfahrungen traumatisiert worden. Als Kinder oder vergewaltigte Frauen, als Soldaten oder Flüchtlinge, als unmittelbar Betroffene oder Zeugen. Das sind die Jahrgänge bis 1946. Jahrzehntelang haben die meisten die schlimmen Erfahrungen verdrängt oder halbwegs kontrolliert. Doch mit nachlassender Kraft werden die Traumafolgen stärker und bestimmen Verhalten und Gefühle. Dazu kommen all die vielen Opfer sexueller und anderer Gewalt in den Jahrzehnten bis heute.

Trauma ist ein Thema der Altenhilfe, das noch viel zu unbeachtet ist. Wenn ein alter Mensch zum Beispiel beim Donnern eines Sommergewitters panisch in den Keller will, dann ist das Donnern für diese Person der Klang von Bomben oder Artillerie. Da reicht es nicht ausschließlich in dieser Situation zu beruhigen, sondern langfristig ein größeres Gefühl von Sicherheit zu vermitteln. Wenn eine alte Frau im Intimbereich gepflegt wird und plötzlich um sich schlägt, dann kann eine Wiederbelebung der traumatischen Erfahrung einer Vergewaltigung die Ursache sein. Auch da reicht es nicht, zu versuchen, mit Argumenten zu beschwichtigen.  Für solche Situationen stehen wirksame  Methoden der Traumabegleitung zur Verfügung, welche in der Fortbildung „Traumaexpert/in in der Altenhilfe“ vermittelt und eingeübt werden.


Diese Fortbildung ist keine therapeutische Fortbildung, sie nutzt therapeutische Kenntnisse und Erfahrungen, erweitert diese und stellt sie für die pflegerische und sozialpädagogische Arbeit in der Altenhilfe zur Verfügung.

Engagierte und qualifizierte Fachkräfte der Altenhilfe und aus Gesundheitsberufen mit abgeschlossener Berufsausbildung und mindestens drei Jahren Berufserfahrung: Alten- und Krankenpfleger/innen, Sozialpädagog/innen, Ergotherapeut/innen und ähnliche Berufsgruppen.

Die Fortbildung besteht aus vier 2-Tagesseminaren, die in einer fortlaufenden Gruppe absolviert werden.

Die Seminare:

  1. Grundlagen
  2. Sexualisierte Gewalterfahrungen im Leben älterer und alter Frauen
  3. Kriegstraumata und die Folgen
  4. Hilfen für die Begleitenden


In allen Seminaren werden Skripte zur Verfügung gestellt. Die Hauptlehrform besteht aus praktischen Übungen, versetzt mit Demonstrationen und theoretischen Impulsen. Die Teilnehmer/innen arbeiten aktiv in Kleingruppen und Übungseinheiten mit.

Ausführliche Informationen zu der Fachfortbildung:

 

  • 50,- € Anzahlung sowie 10 monatliche Raten à 78,- €

 

 

Abschluss:

Bei erfolgreicher Teilnahme an allen Seminaren erhalten Sie ein Zertifikat über die Absolvierung der Fortbildung "Traumaexpert/in in der Altenhilfe".

Termine

Datum
Veranstaltung
Typ
Ort
Dozent/in
20.03.2018 - 21.03.2018
Fachfortbildung
Duisburg-Neudorf (Nordrhein-Westfalen)
Gitta Alandt
Susanne Schmalenberg